Back to Top

IHK Forum am Fraunhofer Anwendungszentrum CTMT

Am 26. April fand an der Technischen Hochschule Deggendorf eine Veranstaltung des Fraunhofer Anwendungszentrums Computertomographie in der Messtechnik (CTMT) und der IHK Niederbayern zum Thema „Industrielle Computertomographie im Produktlebenszyklus“ statt.
Die Teilnehmer aus regionalen Industrieunternehmen hatten an diesem Nachmittag die Möglichkeit, sich über den Stand der Technik und zukünftigen Entwicklungen im Bereich der Röntgen-Computertomographie (CT) zu informieren.

Dass die CT längst nicht mehr nur ein bildgebendes Verfahren zur zerstörungsfreien Qualitätsprüfung von bereits hergestellten Produkten ist, sondern sich zu einem Bindeglied zwischen den einzelnen Phasen des Produktlebenszyklus entwickelt hat, wurde durch den einleitenden Vortrag von Prof. Dr. Jochen Hiller, Leiter des Fraunhofer CTMT Deggendorf, aufgezeigt. Vom Rohstoff über die Produktentwicklung, Simulation und Validierung, Produktion und Qualitätskontrolle, Vertrieb, Wartung und Reparatur bis hin zur Verwertung und Entsorgung von Produkten, steht der Industrie mit der CT ein leistungsstarkes, bildgebendes 3D-Digitalisierungswerkzeug im gesamten Materialzyklus zur Verfügung. So können beispielsweise heute bereits kleinste Materialstrukturen im Nanometerbereich mit Hilfe von hochauflösenden CT-Systemen großflächig sichtbar gemacht und charakterisiert werden. Dieses Anwendungsgebiet wurde von Dr. Simon Zabler, Gruppenleiter der Fraunhofer Projektgruppe für Nano-CT Systeme Würzburg, am Beispiel von Faserverbundmaterialien eindrucksvoll demonstriert.

Im Bereich der Kunststofftechnik gilt die CT als etabliertes Verfahren für die Geometriebestimmung von Bauteilen im Rahmen der Erstmusterprüfung und serienbegleitenden Qualitätssicherung. Im Zuge dessen konnten sich die Kunststoffspritzgussexperten unter den Teilnehmern durch den Vortrag von Dr. Dominik Schmid, Produktmanager der Firma Zeiss Oberkochen, über den Einsatz von CT-Daten zur Flächenrückführung für die effiziente Werkzeugkorrektur informieren. Die praktische Anwendung der CT bei Spritzgussbauteilen wurde durch den Projektleiter der TR-Plast GmbH in Neumarkt i. d. Opf., Herrn Sven Kern, vermittelt. Ein weiterer Anwenderbericht von Herrn Josef König, Leiter der Präzisionsfertigung bei Rohde & Schwarz Teisnach, zeigte das vielfältige Anwendungsspektrum der CT im Bereich der Qualitätssicherung und -optimierung bei der Fertigung von Komponenten der Hochfrequenz- und Radartechnik auf.

 Schließlich klang das Forum mit interessanten Gesprächen und Diskussionen und anschließender Laborführung aus. Für das Fraunhofer CTMT war die Veranstaltung nicht zuletzt eine gute Gelegenheit, um Rückmeldungen der Anwender zu erhalten hinsichtlich der individuellen Anforderungen an die CT-Technologie, um gezielt zukünftige Forschungs- und Entwicklungsmaßnahmen des Fraunhofer CTMT auf die Anforderungen der Industrie abzustimmen.