News-Archiv

Back to Top

News

Klebeverbindungen
mithilfe von Computertomographie effizienter gestalten

Neues Forschungsprojekt des Fraunhofer Anwendungszentrums CTMT in Zusammenarbeit mit dem Süddeutschen Kunststoffzentrum.

 Vor kurzem wurde von der AiF der Forschungsantrag mit dem Titel „Entwicklung einer Messmethode zur Bestimmung der Spannungsverteilung bei belasteten flexiblen Klebverbindungen mithilfe von in situ Röntgen-Tomographie“ genehmigt. Unter Federführung des Süddeutschen Kunststoffzentrums (SKZ) in Würzburg wird daran gearbeitet Simulationen bzw. Berechnungen von Kunststoffklebeverbindungen besser zu verstehen.

Ausgangsproblem ist folgendes: Klebeverbindungen von Kunststoffteilen mit flexiblen Klebstoffen werden in der Regel mit einem relativ einfachen Berechnungsmodell ausgelegt. Dieses Modell ist aber heutzutage nicht mehr ausreichend um zunehmend komplexe Fügungen zu berechnen. Dadurch werden Fügeverbindungen sehr viel größer als nötig ausgeführt, wodurch das immense Leichtbaupotenzial der Kunststoffe nicht ausgenutzt wird.
In den kommenden 2 Jahren wird deshalb daran gearbeitet die Berechnungsmodelle zu verbessern, indem diese mit präziseren Eingangsdaten versorgt werden. Diese Eingangsdaten werden mithilfe von in situ-Computertomographie gewonnen. Damit sollen die Dehnungen in den Grenzschichten der Klebeverbindung untersucht werden, die hierbei Aufschluss über die vorherrschende Spannung in der Klebeschicht geben. Aus der ermittelten Spannung können Rückschlüsse auf die Materialeigenschaften der Grenzschicht (Interphase) ausgearbeitet werden. Die Kenntnis dieser Materialeigenschaften mit den entsprechenden geometrischen Dimensionen soll letztendlich als Grundlage für Simulationen von Klebverbindungen bei komplexen Geometrien während der Produkt-Entwicklung eingesetzt werden.

Mit der Bewilligung (2017) des FHInvest Antrags »Robo-CT« wird im Laufe des Jahres 2018 ein weiteres, einzigartiges CT-System installiert.

Nach 5 Jahren Aufbauphase des Anwendungszentrums nun auf dem Weg zur eigenen Abteilung.

Gabriel Herl gewinnt Preis für besten Vortrag

Das Team am CTMT startet motiviert ins neue Jahr

IHK Forum am Fraunhofer Anwendungszentrum CTMT

Auch in diesem Jahr führt die Firma Intercontec ihre Neuheiten bei den Steckverbindern auf Europas führender Fachmesse für Automatisierung vor.

Im Rahmen des dies academicus wurde Prof. Dr.-Ing. Jochen Hiller und seinem Team der Hochschulpreis der Stadt Deggendorf durch den 2. Bürgermeister Günther Pammer überreicht.

Seit kurzer Zeit stehen dem Fraunhofer Anwendungszentrum Computertomographie in der Messtechnik (CTMT) an der Technischen Hochschule Deggendorf zusätzlich knapp 100 m² Laborfläche zur Verfügung.

Im Rahmen eines Seminars der Firma Werth Messtechnik GmbH wurde im vergangenen September der Dr.-Ing. Siegfried Werth Stiftungspreis an Mario Salzinger für seine Bachelorarbeit mit dem Titel „Untersuchung der Filtereigenschaften beim Messen mit industrieller Computertomographie im Vergleich mit taktilen Messsystemen“ übergeben.

Das Fraunhofer Anwendungszentrum CTMT hat eine universelle Positioniereinheit für industrielle Computertomographen (CT) entwickelt, die vollständig von den im Gerät vorhandenen Achsen angetrieben wird und dabei eine Ausrichtung von Messobjekten in drei Freiheitsgraden ermöglicht.

Zum Thema „Computertomographie in der industriellen Produktion“ konnten sich Unternehmen am 14. April 2015 an der Technischen Hochschule Deggendorf informieren.

Am 05. März 2015 findet an der Technischen Hochschule Deggendorf der "Tag der Forschung" statt.

Das Jahr 2014 war für das Anwendungszentrum geprägt von starkem personellem Wachstum. Insbesondere das Standbein der Forschung konnte im abgelaufenen Jahr zulegen.